Schöne polnische Osten Kulturtourismus

konik 

Cóż za bogactwo kuultuur!

Museum des Altpolnischen Industriegebietes in Sielpia Add to route
(0 votes)
Sielpia k. Końskich
Sielpia
Świętokrzyskie Mountains (Holy Cross Mountains)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.konskie.travel
Sielpia,Muzeum- Michał Maciążek
Sielpia,Muzeum- Michał Maciążek
Das sich in Selpia befindende Museum des Altpolnischen Industriegebietes (Filiale des Museums für Technik in Warschau) umfasst eine in europäischer Skala einmalige technische Sehenswürdigkeit. Es befindet sich in den Hallen eines alten Walzwerkes aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, das im Rahmen eines Programms der Industrialisierung auf Anregung von Stanisław Staszic nach 1815 entstand. Der Betrieb nutzte die Wasserenergie, dank dem Errichten eines Stausees auf dem nahegelegenen Fluss Czarna. Der Betrieb war bis 1921 tätig, nachdem die hiesige Produktion nicht mehr wettbewerbsfähig im Vergleich zu Zagłębie Dąbrowskie wurde. 1934 wurde der Betrieb zur ersten technischen und industriellen Sehenswürdigkeit in Polen, die im Register der Sehenswürdigkeiten aufgenommen worden ist. Der historische Betrieb besitzt eine fast komplette Produktionsausstattung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, u.a. das System von Walzmaschinen, den Prototyp einer Turbine, die von Filip Gerard konstruiert wurde, zwei riesengroße Wasserräder (eins ist erhalten geblieben) und das noch bis heute größte in Polen Wasserrad, mit einem Durchmesser von 9 m, das in der ehemaligen Fabrik als Antrieb für die Walzmaschinen benutzt wurde. Im Sommer und in der Frühherbstsaison werden die Geräte in Gang gesetzt! Der Betrieb wurde den Besuchern zur Verfügung gestellt, aber zugleich hat man begonnen Pläne, Zeichnungen und Unterlagen zu sammeln, die mit der Entwicklung der Industrie im Altpolnischen Industriegebiet des 19. Jahrhunderts zusammenhängen, Die Zeit des Zweiten Weltkrieges war für den historischen Betrieb tragisch. Der Okkupant betrachtete die vollständige Ausstattung als eine Quelle von Schrott und zerstörte dabei alle Geräte, mit Ausnahme des einen Wasserrads. Der Betrieb wurde ruiniert. Erst 1956 hat das Museum für Technik die bedauerlicherweise vernichtete Sehenswürdigkeit wieder in ihre Obhut genommen. Der Wiederaufbau begann und 1962 erhielt die Stätte, als eine Filiale des Museums für Technik, den Namen Museum des Altpolnischen Industriegebietes. Man begann nach historischen Maschinen und Mechanismen zu suchen, die vor allem aus Industriebetrieben der Region von Kielce stammen sollten. In der Maschinenfabrik in Białogon hat man Maschinen aus den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts sichergestellt (eine Seltenheit in europäischer Skala). Es entstand zugleich eine Sammlung von gusseisernen Abgüssen künstlerischer und angewandter Art. Hier finden auch Veranstaltungen in unterschiedlicher Form statt, unter denen die berühmteste Kuźnice Koneckie ist, die auf dem Gelände des ehemaligen Metallurgie-Betriebes organisiert wird. Heute gehört dieser Bereich dem Museum des Altpolnischen Industriegebietes.