Schöne polnische Osten Kulturtourismus

konik 

Cóż za bogactwo kuultuur!

Hochofen in Kuźniaki Add to route
(0 votes)
Żeromskiego 16
26-067 Kuźnice
Świętokrzyskie Mountains (Holy Cross Mountains)
Piec hutniczy w Kuźniakach
Piec hutniczy w Kuźniakach
1782 war hier der kleinste von den damals 34 sich in Polen befindenden Hochöfen tätig. Er war Eigentum der Familie Radoński. In den nachfolgenden Jahren baute man den Betrieb aus und Seine Besitzer tauschten. In den letzten Jahren seines Betriebes, als er in Besitz der Firma Kamiński-Grosman war, erhielt der Hochofen den Namen „Jadwiga”. Nach der Modernisierung im Jahre 1890 war er noch bis 1897 in Betrieb, als dann aufgrund des Erschöpfens von Eisenerzablagerungen der Ofen geschlossen wurde. In der letzten Periode umfasste die Herstellung aus 1000 t Roheisen jährlich im Wesentlichen folgende Erzeugnisse: Geländer, Gitter, Kreuze, Blech und Rohre. 1901 nahm man den Betrieb teilweise auseinander. Der Hochofen wurde ins Register der Sehenswürdigkeiten am 30. Maj 1972 unter die Nummer 767 aufgenommen. Die Überreste des Hochofenbetriebes, die man heute noch besichtigen kann, wurden am 28. April 1984 ins Register von Sehenswürdigkeiten aufgenommen. Die Ruinen umfassen: die Ruine des Hochofens – gemauertes Objekt aus Stein aus den Jahren 1860 – 70, umgebaut vor 1897; Gebäude für Zwecke der Postproduktion aus der Hälfte des 19. Jahrhunderts, das am Anfang des 20. Jahrhunderts in eine Wassermühle umgestaltet worden ist; Wassersystem und hydrotechnische Geräte aus der Zeit vor 1787 und umgestaltet in den Jahren 1860 – 1870. Die Systeme umfassen die Reste eines Dammes auf dem Fluss Łośna, steinerne Ablassöffnung, hölzerne Ablassöffnung, Überlaufsystem aus Stein gemauert, gewölbt, unterirdisches Kanal. Das Objekt befindet sich auf einem freien Gelände.